Allgemein

Mögliche Organspender

Jegliche diagnostischen und therapeutischen Massnahmen fokussieren grundsätzlich immer die Heilung des Patienten bzw. die Linderung seines Leidens. Organspende wird bei Patienten erst dann in Betracht gezogen, wenn sämtliche Therapiemöglichkeiten ausgeschöpft sind und keine Hoffnung auf Besserung besteht.

Mögliche Organspender sind mechanisch beatmete Patienten mit schwerwiegender Hirnverletzung und Nachweis klinischer Zeichen einer Hirnschädigung.

Infauste Prognose

Patienten die eine primäre- (z.B. Hirnblutung, Schädel-Hirn-Trauma) oder sekundäre Hirnschädigung (z.B. Hirngewebszerfall durch Sauerstoffmangel nach Wiederbelebung) erlitten haben, werden als Organspender in Betracht gezogen. Die Prognose „infaust„ wird interdisziplinär (Gremium aus Intensivmediziner, Anästhesist, Neurologe, Neurochirurg bzw. abhängig von der zugrundeliegenden Ursache) gestellt.

SAMW Richtlinie - Feststellung des Todes mit Bezug auf Organtransplantation

Die Mitteilung dieser Prognose an die Angehörigen, die Umstellung der Therapie auf palliative Behandlung (Verabreichung von Substanzen zur Linderung, z.B. Opiate) nach deren Zustimmung und im Sinne des Patienten, sind die Konsequenzen dieses Stadiums.

SAMW Richtlinie - Palliative Care

Zustimmung

„Wir respektieren Ihre Entscheidung!“

In einem Gespräch werden die Angehörigen von der Organspendekoordination über den gesamten Ablauf einer Organspende informiert. „Der Wille des Verstorbenen ist zu beachten und hat Vorrang vor demjenigen der nächsten Angehörigen.“ Liegt keine dokumentierte Zustimmung – zum Beispiel in Form eines Organspendeausweises oder einer Patientenverfügung – vor, wird versucht, der mutmassliche Wille des Verstorbenen zusammen mit den Angehörigen zu eruieren. Kann keine Zustimmung festgestellt werden, darf keine Organspende stattfinden.  

Gesetzesartikel - Zustimmung zur Organentnahme

Kontraindikationen

Es gibt keine Altersgrenze um Organe spenden zu dürfen.

Als absolute Kontraindikationen gelten:

  • Aktive Tuberkulose
  • Koma unbekannter Ursache
  • degenerative Erkrankung des Zentralnervensystems unbekannter Ursache
  • Präsenz, Verdacht oder Risiko einer Prionenerkrankung
  • Präsenz, Verdacht oder Risiko einer Tollwut
  • Präsenz oder Verdacht einer systematisch unkontrollierten Infektion oder Infektion unbekannter Ursache
  • Personen, deren tierische Organe oder Zellen oder daraus hergestellte Transplantatprodukte transplantiert wurden (ausgenommen devitalisiertes Gewebe, Herzklappenersatz ist keine Kontraindikaiton)
  • Malignomerkrankung (Ausnahme: 5 Jahre tumorfrei)
  • Hirntumoren (Medullablastom, Ependynom, Pinealom, Sarkom, Chondrom, primär cerebrales Lymphom, Astrozyten Grad III und IV)

 
 

Mein Leben wurde von A-Z auf den Kopf gestellt. Und trotz allem empfinden wir eine riesige Dankbarkeit, über die zwei wundervollen Jahre die sie uns geschenkt hat. Sie war mit ihrer Art eine unglaubliche Bereicherung. Ein Engel auf Erden, der jetzt dank der Organspende in anderen Kindern weiterlebt! [Mutter einer Spenderin]